(Geschätzte Lesezeit: 1 Minute)

Pressebericht vom 16.03.2017 aus den Lübecker Nachrichten. Foto und Text: Cosima Künzel

(Geschätzte Lesezeit: 1 Minute)

In der Herbstausgabe 2016 des kju, dem Magazin der LAG Kinder- und Jugendkultur Hamburg, wurde in einem Schwerpunktartikel die bandboxx-Arbeit mit jungen Straftätern in der JVA Hahnöfersand gewürdigt.

>> Kompletten Artikel öffnen

SAT1 REGIONAL
(Geschätzte Lesezeit: 1 Minute)

„Bandboxx“: Flüchtlingskinder musizieren in mobilem Tonstudio

>> Video anschauen.

(Geschätzte Lesezeit: 2 - 4 Minuten)

Gruppenfähigkeit, ergebnisorientiertes Arbeiten, Erwerb der deutschen Sprache und die Wertschätzung eigener Ideen - hinter der bandboxx® steckt mehr als nur das Erlernen von musikalischen Fähigkeiten und die eigene CD am Ende des Projekts. Thomas Himmel nutzt die Musik, um Hamburger Jugendliche zu erreichen und ihnen ganz ohne pädagogischen Zeigefinger Kompetenzen zu vermitteln.

Hamburger Abendblatt Artikel
(Geschätzte Lesezeit: 1 Minute)

"Sie ist grau, hat einen roten Streifen, ist vier mal acht Meter groß und steht auf dem Gelände der Zentralen Erstaufnahme in der Schnackenburgallee (ZEA). Die "bandboxx", Hamburgs erste mobile Musikschule, wurde vor wenigen Tagen vom Hamburger Konservatorium offiziell eröffnet. Betrieben wird die bandboxx in Kooperation mit dem Musikdozenten Thomas Himmel, der das Konzept als soziokulturelles Musikprojekt künstlerisch und pädagogisch mitinitiiert hat."

>> Kompletten Artikel öffnen

(Geschätzte Lesezeit: 1 Minute)

Am 31. Dezember 2015 fand vor begeistertem Publikum in der Blankeneser Kirche am Markt ein Benefizkonzert mit Stefan Gwildis, Rolf Claussen, Tobi Neumann und Thomas Himmel, zugunsten der Arbeit im mobilen Musikstudio für Flüchtlingskinder "bandboxx“, statt. Die Veranstaltung war ein voller Erfolg.

(Geschätzte Lesezeit: 1 Minute)

Lebendige Musik, mittendrin sein in Klang, Rhythmus und Bewegung brauchen Kinder daher umso mehr. Eine singende und klingende Gemeinschaft gibt Halt und eröffnet Perspektiven. Wer bräuchte das mehr als geflüchtete Kinder, die fern der Heimat, verängstigt  und traumatisiert, Geborgenheit und menschliche Wärme suchen.

Die "bandboxx" wird dazu beitragen, sie ist ein emotionaler Schutzraum mit offenen Türen, der die Kinder sozial und in ihrem Selbstbewusstsein stärken soll. Durch das Singen und Rappen im Musik-Container wird ihnen die deutsche Sprache schnell vertraut und sie werden sich umso besser in ihre neue Lebensumgebung integrieren.

Ich befürworte aus diesen Gründen die pädagogisch fundierte Arbeit nach dem bandboxx® Konzept und fände es wünschenswert, wenn diese gute Idee noch weite Kreise zieht.

Rolf Zuckowski